Benedictus-Wettbewerb in Melk

am Samstag, 26. Oktober 2013
Bericht: Dr. Wolfram Kautzky

Bereits zum dritten Mal nach 2007 und 2010 nahm unser Gymnasium am alle drei Jahre stattfindenden Benedictus-Übersetzungswettbewerb im Stift Melk teil. Gregor Heitzinger und Stefan Kralicek (beide 7B) durften ihre Lateinkenntnisse von 22. bis 25. Oktober 2013 mit denen von 50 anderen Schülerinnen und Schülern aus Bayern und Österreich messen. Ihre Aufgabe war es, im Rahmen einer vierstündigen Klausur je einen Abschnitt aus der „Regula Benedicti“ sowie aus der Benedikt-Vita von Gregor dem Großen zu übersetzen und zu interpretieren.
Die Spitzenplätze gingen an einen Schüler aus dem Benediktinerstift St. Paul im Lavanttal Auch die deutschen Vertreter schnitten besonders gut ab – kein Wunder, wenn man bedenkt, dass in einigen bayerischen Gymnasien Latein die erste (!) Fremdsprache ist.
Unsere beiden Kandidaten waren auch ohne Siegesprämie (der Sieger erhielt 1000 €, die Zweit- und Drittplatzierten 750 € bzw. 500 €) rundum zufrieden: Ein interessantes Rahmenprogramm (Führung durch das Stift, Teilnahme an den Früh- und Abendhoren) sowie das Knüpfen von Freundschaften mit Schülerinnen und Schülern aus ganz Österreich und Bayern ließen keine Langeweile aufkommen. Besonders beeindruckte alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Pracht des Stifts (inkl. Stiftsgymnasium) und die Freundlichkeit der Patres, allen voran des Alt-Abts und Begründers des Wettbewerbs Burkhard Ellengast sowie des jetzigen Abts Georg Wilfinger.
Stefan und Gregor sind übrigens echte Latein-Freaks: Sie besuchen heuer neben dem Regelunterricht auch noch das Wahlpflichtfach Latein sowie den L-Olympiade-Vorbereitungskurs; außerdem werden die beiden als Hauptakteure im demnächst erscheinenden Film „Ovid reloaded. Liebeskunst für Anfänger“ zu sehen sein (mehr darüber demnächst an dieser Stelle).
 


Text + Fotos: Dr. Wolfram Kautzky

DSCN0239.jpg DSCN0240.jpg DSCN0243.jpg

DSCN0247.jpg DSCN0262.jpg DSCN0272.jpg

DSCN0274.jpg DSCN0279.jpg