Kleiderschwimmen

am Freitag, 20. Januar 2017
Bericht: Mag. Norbert Auf

Für den 19. Jänner 2017 war im Hütteldorfer Bad im Rahmen des Schwimmunterrichts für die gesamte Stunde „Kleiderschwimmen“ angesagt.
Die Knaben der 2AB (3 haben leider gefehlt) hatten in einem Sweater und in Blue Jeans folgende Aufgaben zu erledigen:

1.) 15 Minuten Dauerschwimmen ohne sich am Beckenrand „Anzuhalten“!
2.) Sich im Wasser schwimmend „Aus- und Anziehen“!
3.) 25m Brustkraul auf Zeit!
4.) Streckentauchen!

Warum Kleiderschwimmen?
Es ist Bestandteil so mancher Rettungsschwimmerausbildung und dient auch – für die 2AB - dem Zweck der Selbstrettung.
Durch die nasse Kleidung wird die Beweglichkeit und Schwimmgeschwindigkeit enorm eingeschränkt, weil die Kleidung den Wasserwiderstand vergrößert. Das haben alle Knaben der 2AB beim 15min Dauerschwimmen und beim 25m Kraulschwimmen „auf Zeit“ festgestellt. Kraulschwimmen ist besonders anstrengend, weil der Armzug über Wasser „schwere Arme“ durch den Sweater macht. Somit kann man mit Kleiderschwimmen auch die Kondition und Kraft steigern.

Koll. Martin STREBL und ich hatten den Eindruck, dass es für die Knaben zwar anstrengend war, dass es aber allen – auch aufgrund des Seltenheitswertes - Spaß gemacht hat – und das ist auch wichtig.

 

001.JPG 002.JPG 003.JPG

004.JPG 005.JPG 006.JPG

007.JPG 008.JPG 009.JPG

010.JPG 011.JPG 012.JPG

013.JPG 014.JPG 015.JPG

016.JPG 017.JPG 018.JPG

019.JPG 020.JPG 021.JPG

022.JPG 023.JPG 024.JPG

025.JPG 026.JPG 027.JPG

028.JPG 029.JPG 030.JPG

031.JPG 032.JPG 033.JPG

034.JPG 035.JPG 036.JPG

037.JPG