Nachricht

Reflexionen der 7B zum Schulfach Haushaltsökonomie

Was macht man eigentlich im Schulfach Haushaltsökonomie, das in der 6. und 7. Klasse des wirtschaftskundlichen Gymnasiums unterrichtet wird?

Diese Frage haben wir uns in der 6. Klasse auch gestellt und wir vermuteten, dass man da vielleicht z.B. Bügeln lernt…. Schon nach den ersten Stunden war uns allerdings klar, dass in diesem Fach ganz andere Aspekte der Haushaltsführung behandelt werden. Wir beschäftigten uns intensiv mit den Grundlagen der Ernährung, lernten woran man die Qualität von Lebensmitteln erkennt und welche Bedeutung eine ausgewogene Ernährung für unsere Gesundheit hat.

Der Besuch der Ausstellung „Ablaufdatum“ im Naturhistorischen Museum sensibilisierte uns auch für die Problematik der Lebensmittelverschwendung…. Wusstet ihr z.B., dass wir Österreicher pro Jahr 157.000 Tonnen an teilweise noch original verpackten Lebensmitteln einfach wegwerfen?

Mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ haben wir uns in diesem Fach immer wieder beschäftigt: was ist der ökologische Rucksack eines Produktes, wie macht man Ökobilanzierungen? Wir haben dabei gelernt, dass Privathaushalte als kleinste Wirtschaftseinheit einer Volkswirtschaft eine große Verantwortung für zukünftige Entwicklungen haben. Im Distance-Learning machten wir sogar einen vom Wirtschaftsmuseum abgehaltenen Onlineworkshop zum Thema Conscious Consumers, in dem wir dabei unterstützt wurden, unsere Verantwortung als Konsumenten zu begreifen. Als mündiger Konsument sollte man natürlich über seine Rechte und Pflichten im Alltagsleben Bescheid wissen und so lernten wir in diesem Fach auch über Konsumentenschutz, Kaufverträge, bekamen aber auch Tipps für die Suche nach der ersten eigenen Wohnung und den Umgang mit Maklern.

Da eine wesentliche Grundlage der Haushaltsführung natürlich auch die Finanzen sind, beschäftigten wir uns am Ende dieses Schuljahres auch noch mit Finanzbildung - unterstützt von einem Workshop des Wirtschaftsmuseums zum Thema Vermögensveranlagung.

Übrigens: Nein- ein Bügeleisen bekamen wir in diesem Fach nie zu Gesicht ...

Bericht: Pia, Vivi, Emi, Christoph, Philipp, Tobias, Max, Gerhard

Mag.Elisabeth ZEHETNER