Nachricht

Leitbild und Ziele

 

Leitbild - Mittelschule

 

  • Als christliche Schule stellen wir die Gesamtpersönlichkeit des Kindes in den Mittelpunkt unseres Bemühens, um all seine Anlagen zur Entfaltung zu bringen.
  • In einer angenehmen Schulatmosphäre, in kleinen Schülergruppen und mit kleinen Lehrerteams, können die individuellen Stärken jedes Kindes gefördert werden.
  • Dadurch wird der Übertritt in weiterführende Schulen (mit Maturaabschluss) oder ins Berufsleben bestmöglich vorbereitet.
  • Gerade als christliche Schule ist uns das „Soziale Lernen – Die Soft Skills“ ein besonderes Anliegen. Durch angeleitetes Üben wird die Zusammenarbeit gestärkt, die Kommunikation geschult und konstruktive Konfliktlösungsstrategien erarbeitet.
  • Damit die vielschichtigen Talente eines jeden Kindes angesprochen werden, wird der "Lebensraum Schule" durch viele Zusatzaktivitäten wie z. B. unverbindliche Übungen, Projekte, Lehrausgänge, Schulmessen und Feiern des kirchlichen Jahreskreises, Kultur-, Sport- und Schiwochen, Schulfeste usw. ergänzt.
  • In der familiären Nachmittagsbetreuung werden die Kinder bei ihren Hausübungen betreut und können in ihrer Freizeit aus  Zusatzangeboten wählen.
  • In unserem herrlichen Schulpark mitten in der Stadt, genießen die SchülerInnen die Natur bei Spiel, Sport und Freizeit.


  

Ziele katholischer Privatschulen

 

  • LEBEN - Es geht im Grunde in der Schule um nichts anderes als um das Leben: Erinnerung an vergangenes Leben, Befähigung zum gegenwärtigen Leben und Entwickeln von Bildern eines besseren Lebens in der Zukunft. Denn nicht für die Schule, für das Leben lernen wir. Man muss dabei keinesfalls nur an das zukünftige Leben denken, denn auch in der Schule selbst findet Leben statt - und nicht irgendein Teil des Lebens, sondern jeder, der uns alle sehr prägt und in dem wir uns umfassend entwickeln.
  • GUT - Es zahlt sich aus, der Frage nachzugehen, was es letztlich ausmacht, ob wir ein Leben als gut, glücklich und gelungen sehen können? Seit Menschengedenken sinnen große Geister darüber nach und müssen dabei immer ganz bestimmte Spannungen aushalten: Denn das Gute, das einem Individuum nützt, dient keinesfalls immer dem Wohl der Gemeinschaft. Und manches, was am Leben vielleicht als nicht gut vor den Menschen gilt, zählt gerade deswegen vor Gott.
  • GANZ - Schule und Bildung, denen es nicht um den ganzen Menschen geht, haben sich aus ihrer großen abendländischen Tradition fortgestohlen, wenngleich sie noch die großen Namen tragen. Alle Begabungen, auch die kreativ-künstlerischen, sind genau so wie die sozialen Kompetenzen in den Blick zu fassen und zu fördern. Aber im deutschen Wort steckt neben dieser Vorstellung von Ganzheitlichkeit auch der Traum vom Unberührt- und vom Heilsein.
  • SINNVOLL - Wir wissen alle, dass neben den knappen Gütern, über die viel gesprochen wird, wie reines Wasser, saubere Luft und gesundes Essen, auch der Sinn zur Mangelware geworden ist. Dies, obwohl jeder Mensch sich wünscht, dass es einen Sinn in seinem Leben gibt und dass er und die Menschen rund um ihn herum diesen auch erkennen können. Wir wollen zu Wegen ermutigen, unseren Lebenssinn und damit den Wert unseres Lebens auch außerhalb der ökonomischen Parameter Leistung und Nutzen zu finden.